wczytywanie strony...
Kundenzone
baner

BRANDSCHUTZ

Unsere Kompetenz - Ihre Sicherheit.

Kundenzone

Get access to additional materials and catalogs intended for professional designers and installers of fire protection exhibitions.

Neuen Account erstellen Anmeldung

Kontaktiere uns

Kontaktformular

Die Datenverarbeitung wird ausgeführt.

Zentrale Österreich

Gotfried-Vajan Straße 4

2442 Unterwaltersdorf

Österreich

Umsatzsteuer-ID: ATU77232228

Firmenbuch: FN 560804m

GLN:9110030746548


Mitglied der Wirtschaftskammer Österreich

DUT-6046

Anwendung

Der adressierbare Multisensor-Rauch- und Wärmemelder DUT-6046 wurde entwickelt, um die Anfangsphase der Brandentwicklung zu erkennen, während der Rauch auftritt und / oder die Temperatur ansteigt. Er zeichnet sich durch einen erheblichen Widerstand gegen den Einfluss von Luftbewegungen und Druckänderungen aus. Die Verwendung eines doppelten Rauchmeldesystems (im IR- und UV-Bereich) und eines doppelten Wärmemeldesystems gewährleistet eine erhöhte Immunität gegen Fehlalarme, die beispielsweise durch Wasserdampf und Staub verursacht werden, während kleine Abmessungen und eine hohe Ästhetik des Melders beibehalten werden.

Die Rauch- und Wärmemelder DUT-6046 sind für den Betrieb in den adressierbaren Ringbuslinien der Brandmelderzentralen POLON 4000 und POLON 6000 vorgesehen.

Funktionsprinzip

Der Rauchmelder DUT-6046 basiert auf dem Tyndal-Prinzip, bei dem der Lichtstrahl auf Rauchpartikel gestreut wird. In die Messkammer eindringende Rauchpartikel reflektieren das von der Sendediode emittierte Licht. Das gestreute Licht trifft auf die Fotodiode und erzeugt einen Fotostrom. Die in den Detektor eintretende Wärme ändert den Widerstand der Thermistoren. Informationen über Brandfaktoren von vier Detektoren werden einer fortschrittlichen Signalanalyse durch einen Mikroprozessor unterzogen, der den Grad der Brandgefahr bewertet.

Die Kommunikation zwischen der Zentrale und den DUT-6046 Meldern erfolgt über eine adressierbare, zweiadrige Meldeleitung. Ein einzigartiges, volldigitales Kommunikationsprotokoll ermöglicht die Übertragung beliebiger Informationen von der Zentrale zum Melder und vom Melder zur Zentrale, z. B. Umweltzustandsbewertung (Rauch, Temperatur), deren Änderungstendenz und den aktuellen analogen Temperaturwert und Rauchdichte.

Der Mikroprozessor der Detektorbetriebssteuerung überwacht die korrekte Funktion seiner Grundschaltungen und überträgt relevante Informationen an die Zentrale, falls irgendwelche Unregelmäßigkeiten festgestellt werden.

Der Detektor DUT-6046 ist ein analoger Detektor mit digitalem Selbstregulierungsmechanismus, d.h. er behält eine konstante Empfindlichkeit bei fortschreitender Verschmutzung der Messkammer bei. Nach Überschreiten des eingestellten Schwellenwerts sendet der Detektor Informationen über eine teilweise Verschmutzung der Messkammer an die Zentrale, um das Servicepersonal über die Notwendigkeit zu informieren, geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Der Melder ist mit einem internen Kurzschlussisolator ausgestattet, der den wirksamen Teil der Meldelinie vom benachbarten beschädigten Teil trennt, was einen weiteren unterbrechungsfreien Betrieb des Melders ermöglicht.

Der Alarmstatus des Melders wird durch das gepulste rote Licht von zwei LEDs signalisiert, die an gegenüberliegenden Seiten des Meldergehäuses angebracht sind. Die Anzeige ermöglicht ein schnelles Auffinden des alarmierenden Melders und ist hilfreich bei der regelmäßigen Überprüfung des Melderbetriebs. Ist der Melder schlecht einsehbar oder an einer schwer zugänglichen Stelle montiert, kann zusätzlich ein optischer Alarmindikator WZ-31 angebaut werden.

Die Störung, der technische Alarm und das Ansprechen des Kurzschlussisolators werden durch gelbes Blinken der LED angezeigt.

Der Detektor verfügt über sechs grundlegende Betriebsmodi, die es dem Benutzer ermöglichen, ihn optimal an die Arbeit in einer bestimmten Umgebung anzupassen:

Modus 1 – – voneinander abhängiger Betrieb von zwei Rauchmeldern und zwei Wärmemeldern,

Modus 2 – voneinander abhängiger Betrieb von zwei Rauchmeldern,

Modus 3 – Betrieb als Wärmemelder der Klasse A1R,

Modus 4 – unabhängiger Betrieb von zwei Rauch- und Wärmemeldern,

Modus 5* – entspricht dem OUV-Rauchmelder,

Modus 6 *– entspricht dem OIR-Rauchmelder,

Modus 5 * und Modus 6 * sind in den nach dem 01.01.2015 hergestellten Systemzentralen POLON 4000 verfügbar.

Typ Adressierbar, multisensorisch, punktförmig
Kategorie unter typischen Bedingungen zu arbeiten
Art Rauch- und Wärmemelder
Betriebsspannung 16,5 VDC - 24,6 VDC
Stromverbrauch im Ruhemodus ≤ 150 µA
Erkannte Testbrände TF1 bis TF9
Adressierung automatische Adresscodierung von der Zentrale aus
Arbeitstemperaturbereich von -25°C bis zu 50°C
Relative Luftfeuchtigkeit bis 95% bei 40°C
Abmessungen des Melders mit dem Sockel Ф115 x 61mm
Gewicht 0,20 kg
Gehäusefarbe weiß